MÄRKTE

AUTOMOBILINDUSTRIE

Die Automobilindustrie ist in ihrer Komplexität wohl der Markt mit dem breitesten Anwendungsspektrum. Sichtteile für den Innenraum, einfache Teile für den Antriebsstrang, optische Präzisionsteile für den Außenbereich, große Teile wie Stoßfänger oder Cockpits und vieles mehr. Darüber hinaus sind je nach Funktion der Teile differenzierte Produktionslösungen erforderlich, um den vielfältigen Anforderungen sowohl auf der Produktseite als auch in der vor- und nachgelagerten Weiterverarbeitung gerecht zu werden. Jede Produktgruppe hat ihre eigenen Anforderungen hinsichtlich Materialhomogenität, Oberflächenqualität, Präzision.

Hinzu kommt die Vielfalt der Anwendungen durch Material- und Verfahrenskombinationen (Mehrkomponentenherstellung, Schäumen, LSR, IML, IMD, etc.).

Angesichts dieser Teile- und Produktionsvielfalt stehen die T1-Lieferanten und ihr Netzwerk unter zunehmendem Druck. Die Qualitätsanforderungen sind enorm, die Produktlebenszyklen werden immer kürzer und der Preisdruck steigt.

HERAUSFORDERUNGEN

DIE AUTOMOBILBRANCHE IM WANDEL

Neue Anforderungen in Bezug auf den Umweltschutz werden die Kostenspirale weiter anheizen. Und der Termindruck für den Verarbeiter wird zunehmen, da der Kostendruck auf die Produktion und Logistik überwälzt wird. Zudem sehen Zukunftsforscher die Automobilindustrie vor weitreichenden Veränderungen. Alternative Antriebe und autonomes Fahren werden die Zukunftsvisionen der Automobilkultur prägen.

Gefragt sind maximale Flexibilität auf der Maschinenseite, gepaart mit Produktivität, höchster Qualität und neuen Konzepten für äußerst wirtschaftliche und ökologisch vorteilhafte Lösungen. Je härter der Wettbewerb, desto flexibler sollte das Produktionsportfolio in der Kunststoffverarbeitung sein. „Technologie auf den Punkt“ ist in der Automobilindustrie extrem wichtig. Wahrscheinlich wichtiger als in jeder anderen Branche.